Logo Osthessen-Naerrisch


02 Mär
17

Hoheiten mit dabei

Karneval im DRK Seniorenzentrum St. Lioba



FULDA - Die Seniorinnen und Senioren des DRK Seniorenzentrums St. Lioba feierten ihren Karneval. Die Hoheiten der Karnevalsgesellschaften gaben sich die Ehre und bereiteten einen abwechslungsreichen und närrischen Nachmittag.

Gleich zu Beginn marschierten Bewohner mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in die bunt geschmückte Cafeteria des Hauses ein, begleitet von Alleinunterhalterin Sabine, die gekonnt Fastnachtsstimmung zündete. So war beim ersten Schunkeln schon zu erkennen, wie alle sich auf diese Veranstaltung gefreut hatten und mit Eifer bei der Sache waren. Als dann die Mitarbeiterin der Betreuung und Moderatorin des Nachmittags, Ruth Romeis, den ersten Höhepunkt ankündigte, zog die Karnevalsabteilung der freiwilligen Feuerwehr Bachrain mit Prinz Dominik dem 58. und Prinzessin Jasmin ein. Diese wurden begleitet von den Adjutanten Markus Dragon und Anna-Lena Kropp. Zum Gefolge gehörten auch zwei Tanzgarden: die „Minis“ traten als Pinguine auf, während die Strolche Akrobatik vom Feinsten darboten und waghalsige Hebefiguren zeigten.

Ohne dass alle richtig zu Atem gekommen wären, kündigte sich bereits das nächste närrische Treiben an, nämlich Hofmarschall Wolfgang der 27., der fidele Musikus, mit Adjutant Carsten und Adjutantin Karolina. Auch sie hatten ein fröhliches Treiben mitgebracht, die hübschen Mädchen der Juniorentanzgarde mit ihren schmucken Gardeuniformen warfen mit Schwung ihre Beine zu rasanter Musik in die Luft. Der Hofmarschall betonte in seiner Rede die lange Tradition, die die Besuche im Seniorenzentrum St. Lioba haben, und wie schön die offensichtliche Freude der Bewohnerinnen und Bewohner über den jährlichen Besuch wahrgenommen werden. Noch während der Reden und der Verleihung des Ordens an die Moderatorin des Nachmittags, drängelte das nächste närrische Volk durch die Eingangstür.

Die größte Abordnung des Tages stellte der Karnevalsverein Bronnzell. Der Spielmannszug gestattete nicht, dass sich Müdigkeit breit macht. Die Bühne und der Bereich zwischen Bühne und Tischen konnten kaum die Personen fassen und es stellte sich ein dichtes Gedränge ein, wie auch die Bilder zeigen. Inmitten ihres umfangreichen Gefolges begrüßte nun Burgfräulein Kathrin IV. mit ihren Hofdamen Susanne und Birgit Jung und Alt im Saal. Es zeigte sich auch, dass alle gar nicht genug bekommen konnten vom weiteren Treiben der aktiven Karnevalisten. Hier zeigten die Tanzgruppen ebenfalls eine Choreografie vom Feinsten, die den Mädchen eine bemerkenswerte Gelenkigkeit abverlangte.

Allen Gruppen wurden Zugaben abverlangt, deswegen war es schon spät geworden, als das Abendessen mit Genuss in der großen Gruppe verzehrt wurde. Der Hausmeister Frank Quittenbaum drehte noch eine letzte Tanzrunde mit einer Heimbeirätin, während manch Heimbewohner mit fröhlicher Miene versicherte, „heute geh’n wir nicht mehr heim“, um dann doch der lockenden Versuchung des eigenen Bettes zu erliegen. Und die Verantwortlichen des Nachmittags, schwer mit Orden behängt, zogen zusammen mit allen Helfern und Mitwirkenden eine sehr positive Bilanz dieser gelungenen Veranstaltung. +++